Neulich am Laternenpfahl

Zur gerade gestarteten Berlin-Art-Week möchte auch ich, vorab, bereits einen ersten Beitrag zum Rummel um die zeitgenössische Kunst bringen. Nicht in der Arena, nicht im Kraftwerk und auch nicht in der Station am Gleisdreieck findet man die Kunst der Gegenwart! Nein, es sind die kleinen Kunstwerke im öffentlichen Raum, die uns die Welt erklären. Hier ein wohl recht neues Werk, der Künstler ist mir leider unbekannt. Es hängt seit gestern an einem Laternenpfahl in Mitte, in der Nähe des S-Bahnhofs Friedrichstraße. Die Hängung ist geschickt gewählt, viel Publikumsverkehr! Ein Werk von ungeheuerer Kraft, ein Werk, welches ein ganzes Volk in Fragen des Fleischkonsums erklärt. Ich würde es, da ohne Titel, umschreiben mit: „Manfred im Glück“. Erklärt es doch in fast ikonographischer Art die Liebe der Deutschen zur ihrer Wurst! Und Senf und Brot und Wurstbäumen!

Prädikat: überwätigend! 5 Sterne! Kaufempfehlung!

Wurst1